Unser Platz

 Seminar- und Tummelplatz Ins Freie

Zwischen Feuchtwiesen und verstreuten Waldinseln befindet sich dieser außergewöhnliche Ort in Westerkappeln Seeste. Er liegt in der so genannten Düsterdieker Niederung. Der Platz ist überschaubar und bietet doch viele verschiedene Möglichkeiten. Das unmittelbare Gelände gestaltet sich mit Tipilager, verschiedenen Wiesen-, Gewässer- und Gehölzstrukturen sehr vielfältig. Da findet jeder ein Plätzchen für sich. Es ist unser Anliegen auch möglichst vielen heimischen Tieren und Pflanzen einen Lebensraum zu bieten.  So können Sie hier Molchen beim Tauchen zuschauen, die Heidenelke zwischen den Pflastersteinen entdecken, je nach Jahreszeit den Steinkäuzen und Brachvögeln lauschen. Einige der Tier- und Pflanzenbeobachtungen hier am Platz finden Sie im Naturgucker.
Eine Familie Lippegänse, eine kleine Schafherde und eine bunt gemischte Hühnerschar leben hier.  Es ist immer nur eine Gruppe zur Zeit vor Ort. Die Gäste dürfen in Begleitung Eier aus dem Hühnerstall holen und Gemüse in dem Garten ernten. Die Infrastruktur des Platzes ermöglicht eine gelingende Veranstaltung bei jedem Wetter.

Wir bieten einen Transfer mit unserem 9-Sitzer-Bus z.B. vom Bahnhof Lotte Halen oder führen Sie auf einer spannenden Fahrradtour durch die Düsterdieker Niederung.

Das EU-Vogelschutzgebiet Düsterdieker Niederung zählt zu den größten Schutzgebietskomplexen in NRW. Es gehört zum Naturpark Terra Vita. Feuchtwiesen, Moore, Auen, Heideflächen, Sandmagerrasen und verschiedenartige Waldinseln bilden dort ein Mosaik unterschiedlichster Lebensräume. Die Biologische Station Kreis Steinfurt betreut das Vogelschutzgebiet und hat seine Besonderheiten mit den so genannten NaTourismus-Routen für Fahrradfahrer erschlossen. Die Kiebitzroute führt am Seminar- und Tummelplatz Ins Freie vorbei.
Der Schachsel selbst ist ein uriger Hügel am Rande der Düsterdieker Niederung, auf dem ein Buchenwald stockt. Der üppige Bewuchs an Frühblühern weist auf den zugrunde liegenden Muschelkalk hin.

Zu den ältesten Funden in Seeste zählen Reste eines Megalith-Hünengrabs aus der Zeit um 4000 v. Chr. (Seester Sloopsteine), welches heute nicht mehr existiert. Dort fand man auch die so genannte “Seester Vase”, ein jungsteinzeitliches Tongefäß der Trichterbecherkultur. Westlich des Schachsels entdeckte man im Jahr 1966 historische Fundstellen, die auf ein 18 ha großes Siedlungsgelände aus der mittleren Steinzeit, bestehend aus ungefähr elf Wohnhütten, hinweisen. Weitere Hinweise finden Sie bei der Gemeinde Westerkappeln.

Zusätzlich finden Veranstaltungen auf benachbarten Flächen statt.

Nach oben